OJO D’ORO

Grosse Halle Bern 9. bis 21. August 2024

10

Juni

OJO D'ORO

THEATRALE AHNENFORSCHUNG
von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang
Kooproduktion mit der grossen Halle Bern
OJO D’ORO beginnt, wenn andere Stücke zu Ende gehen. Um 22 Uhr betreten die Zuschauenden die begehbare Theaterinstallation in der Grossen Halle der Reitschule. Im Innern eröffnet sich eine verwinkelte Landschaft. Die Besucher*innen treffen dort auf die Schauspieler*innen, die ihnen einen Reigen an Familiengeschichten nahebringen. Es sind die Lebensgeschichten ihrer Ahn*innen, in denen Realität und Fiktion verschmelzen.

In den Biografien unserer Ahn*innen schlummern bewegende und rätselhafte Geschichten, die das Leben schrieb. Allein schon der Gedanke, welch unendlicher Strang von Ahnengeschichten zum einzelnen Individuum führt, ist überwältigend. Schürft man etwas tiefer, finden sich berührende, erschütternde Schicksale, Biographien die an klassische Heldengeschichten erinnern. Sie sind in jedem Stammbaum verborgen.

Die überbordende Familienbiografie Donde mejor canta un pájaro(Wo ein Vogel am schönsten singt) des chilenischen Autors und Regisseurs Alejandro Jodorowsky ist Teil der Inspiration zu diesem Theater-Erlebnis. Er erzählt mit Phantasie und unbändigem Temperament, mit der Wucht schöner und grauenhafter Bilder, schonungslos die Geschichten seiner Vorfahren. Sein Werk steht in der Tradition des „Realsimo Mágico“, eine Verschmelzung von realer Wirklichkeit und dem Traumhaften.

Jodorowsky lädt dazu ein, die eigene Herkunftsgeschichte zur Heldenreise zu erklären. Dadurch besteht die Möglichkeit, die negativen Prägungen, durch eine Neuerzählung zu transformieren. Die Überhöhung ins Irrationale und Phantastische befreit uns vom realen Ballast, der daran hindert, neue und eigene Wege einzuschlagen.

Inspiriert von dieser Sichtweise vertieft sich VOR ORT in die eigene theatrale Ahnenforschung. Eine Collage aus Biografien die spielerisch durch die Vergangenheit mäandriert. Die Bruchstücke oder ganze Leben skizziert, mal fragmentarisch, mal mit dem Brennglas.

Mit der Absicht eine Zwischenwelt zu eröffnen, einen Zustand in dem die Ahnengeschichten in Resonanz mit dem Unbewussten treten, spielen sämtliche Vorstellungen in der Nacht.

 
ÜBERNACHTEN IM THEATER

Das Publikum hat die einzigartige Gelegenheit eine Nacht im Bühnenbild, inmitten der grossen Halle zu verbringen. Der eigene Traum wird Teil der Aufführung. Wie einst in der griechischen Antike der Tempelschlaf praktiziert wurde, setzt sich die theatrale Ahnenforschung von OJO D’ORO im Grenzbereich von Schlaf und Wachsein fort.

Das Übernachten ist unseren Gästen freigestellt. Schlafsack, Schlafmatte und Kissen müssen selber mitgebracht werden.

VORSTELLUNGEN
9. / 10. / 12. /14. / 16. / 19. / 20. AUGUST 2024
Von 22 Uhr bis 8 Uhr am darauffolgenden Morgen.

Die Übernachtungsgäste können die Schlafinstallation jederzeit verlassen, Publikum ohne Absicht auf Übernachtung ist ebenso willkommen und wird gebeten die Installation gegen Mitternacht zu verlassen.

Print Sponsor